Bild: Pfingstrosen

Tagung der Glastechnischen Gesellschaft in Ilmenau

Deutsche Glastechnische Gesellschaft tagt in Ilmenau


GoetheStadtMuseum und Verein „Ilmenauer Glastradition e. V." bieten den Tagungsteilnehmern interessante Einblicke in die Ilmenauer Glasgeschichte

Vom 16. bis zum 18. September trifft sich der Fachausschuss V für „Glasgeschichte und Glasgestaltung“ der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft (DGG) zu seiner alljährlichen Tagung in Ilmenau. Dass die Wahl dieses Mal auf die Goethe- und Universitätsstadt am Rande des Thüringer Waldes fiel, ist unter anderem dem Engagement des Vereins „Ilmenauer Glastradition e. V.“ und des GoetheStadtMuseums Ilmenau zu verdanken. Beide unterstützten die DGG im Vorfeld bei der Organisation der Tagung, außerdem bieten sie den Glasfachleuten aus ganz Deutschland mit ihren aktuellen Ausstellungen interessante und vielfältige Einblicke in die örtliche Glasgeschichte. Daher ist gleich nach der Begrüßung der Tagungsteilnehmer durch Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber der Besuch der beiden Ausstellungen vorgesehen.

Museumsleiterin Frau Kathrin Kunze führt die Gäste durch die Sonderausstellung „Technische Innovationen aus der Region Ilmenau“ im Amtshaus. Unter den vorgestellten Erfindungen und Weiterentwicklungen finden sich zahlreiche Glaserzeugnisse, die verdeutlichen, welch wichtigen Stellenwert die Glasindustrie in der Region Ilmenau einnahm und noch immer einnimmt. So sind neben  historischen Glasobjekten, wie einer Glühlampe von 1910, auch hochmoderne Produkte ortsansässiger Glasfirmen zu sehen.

Die parallel laufende Ausstellung des Glastraditionsvereins in der Goethepassage beleuchtet vor allem die Entwicklung der Glasproduktion in Ilmenau, von den ersten Glashütten bis in die heutige Zeit. Die Vielfältigkeit der hier gezeigten Gläser, sowohl für den täglichen Gebrauch als auch spezielle technische Gläser und Apparaturen, veranschaulicht die ungeheure Bandbreite der Nutzungsmöglichkeiten des Werkstoffs Glas. Karl-Heinz Schmidt, Vorsitzender des Vereins „Ilmenauer Glastradition e.V.“, und Klaus Jahn als Projektleiter der Ausstellung, führen durch die Sonderschau.

Zu den weiteren Programmpunkten der Tagung gehören neben der Wahl des Fachausschussvorsitzenden, seiner Stellvertreter und des Schriftführers zahlreiche Fachvorträge. Außerdem ist die Besichtigung der Glassammlungen im Schlossmuseum Arnstadt und im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg in Rudolstadt vorgesehen sowie ein Besuch des Museums für Glaskunst Lauscha.