Bild: Luftbildausschnitt

Herzlich willkommen!

Wir begrüßen die neuen Ortsteile der Stadt Ilmenau!

Ortsteil Heyda Ortsteil Oberpörlitz Ortsteil Roda Ortsteil Manebach Ortsteil Stützerbach (ab 01.01.2019) Ortsteil Frauenwald (ab 01.01.2019) Ortsteil Möhrenbach Ortsteil Gehren Ortsteil Jesuborn Ortsteil Pennewitz Ortsteil Oehrenstock Ortsteil Langewiesen Ortsteil Wümbach Ortsteil Bücheloh Ortsteil Gräfinau-Angstedt Ortsteil Unterpörlitz

Kartenausschnitt: Landesamt für Vermessung und Geoinformation, GeoPortal.Thüringen


Das offizielle Eingliederungsdatum ist der 6. Juli 2018.


Im Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen Nr. 7/2018 wurde das "Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2018 und zur Änderung des Thüringer Gesetzes über die kommunale Doppik" am 5. Juli 2018 veröffentlicht. Hier der für Ilmenau wichtige Paragraph:

§ 10

Stadt Ilmenau, Stadt Langewiesen und Gemeinde Wolfsberg sowie Stadt Gehren und Gemeinden
Herschdorf, Neustadt am Rennsteig und Pennewitz, Verwaltungsgemeinschaften
"Langer Berg" und "Großbreitenbach" (Ilm-Kreis)

(1) Die Stadt Langewiesen und die Gemeinde Wolfsberg werden aufgelöst. Die Gebiete der aufgelösten Stadt und der aufgelösten Gemeinde werden in das Gebiet der Stadt Ilmenau eingegliedert. Die Stadt Ilmenau ist Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Stadt und der aufgelösten Gemeinde.

(2) Die Verwaltungsgemeinschaft "Langer Berg", bestehend aus der Stadt Gehren sowie den Gemeinden Herschdorf, Neustadt am Rennsteig und Pennewitz, wird aufgelöst.

(3) Die Stadt Gehren und die Gemeinde Pennewitz werden aufgelöst. Die Gebiete der aufgelösten Stadt und der aufgelösten Gemeinde werden in das Gebiet der Stadt Ilmenau eingegliedert. Die Stadt Ilmenau ist Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Stadt und der aufgelösten Gemeinde.

(4) Die Verwaltungsgemeinschaft "Großbreitenbach" wird um die Gemeinden Herschdorf und Neustadt am Rennsteig erweitert.

(5) Die Verwaltungsgemeinschaft "Langer Berg" ist nach § 52 Abs. 2 ThürKO in Verbindung mit § 41 ThürKGG abzuwickeln.

 

» Zurück zur normalen Ansicht