Bild: Ausschnitt Kulturplakat

Ilmenauer Konzerte


Kartenvorverkauf

Ilmenau-Information, Am Markt 1

Telefon 03677 600 300

Geschäftsstelle "Freies Wort", Straße des Friedens 1

Telefon 03677 677 212

und im Internet unter: www.mkgd.de

Restkarten an der Abendkasse (2,00 € Aufschlag)


 


Frauentagskabarett - Die Weibsbilder

Durchgangsverkehr – ausgebremst und abgezockt

08.04.2017 - 20:00 Uhr



Weibsbilder Durchgangsverkehr

Im mittlerweile 11. Programm des Duos bieten die beiden Spaßgranaten wieder eine gesunde Mischung aus Kabarett, Comedy und Musik. Bewährt setzen sie erneut Wortwitz, Improvisationstheater und Situationskomik ein, sodass jede Show der Künstlerinnen anders und jedes Mal ein Erlebnis ist. Die Weibsbilder – schon lange kein Geheimtipp mehr – bestehen seit nunmehr 18 Jahren aus den beiden Protagonistinnen Claudia Thiel und Anke Brausch aus der Eifel. „Durchgangsverkehr – ausgebremst und abgezockt“ betiteln sie ihr neues Programm. Diesmal schlüpfen die beiden Damen in die Rolle deutscher Gesetzeshüterinnen. Dabei bringen sie dem Publikum auf charmante Art und Weise bei, was man im Straßenverkehr lieber tunlichst vermeiden sollte und berichten auch von waghalsigen Selbstversuchen. Dabei haben sich die beiden Damen selbst im Laufe der Jahre einiges zu Schulden kommen lassen, überwiegend wirft man ihnen Unfug und groben Schabernack vor, mit bissigen Sprüchen sollen sie wiederholt ahnungslose Zuschauer im Lachmuskelbereich tätlich angegriffen haben.Darüber hinaus zwingen sie mit ihren Programmen ihr Opfer – das unbedarfte Publikum - durch den Einsatz äußerst spitzer Zungen dazu, ernste Mienen durch lächelnde Gesichtsausdrücke zu ersetzen. Durch die Verwendung von Maskierungen und falschen Namen machen sie sich die Menschen gefügig und versetzen sie durch kabarettistischen Scharfsinn und komödiantischen Klamauk in einen drogenähnlichen Zustand. So trifft man das Duo nicht selten auch unter den Pseudonymen Tineke, Christel, Britta und Gundula an. Diese bewährten Bühnenfiguren sind selbstverständlich wieder mit von der Partie. Christel Müller aus Kalenborn- Scheuern kombiniert wie immer tiefkatholische Eifeler Schläue mit weltfraulichem Gehabe, was ihr aber nur selten gelingt. Die 7jährige Tineke deckt als Schülerlotsin die Tücken des Straßenverkehrs auf und Britta versucht verzweifelt ihren heißgeliebten Führerschein zurück zu bekommen, den sie durch übermäßigen Alkoholgenuss und diverse Verkehrssünden verloren hat. Das neue Programm führt das Publikum in gewohnter Weise unterhaltsam und „lachlastisch“ durch den Abend und garantiert eine Spritztour auf der Überholspur – fernab des gesetztestreuen Alltags.

 


Ilmenauer Konzerte

Sächsische Bläserphilharmonie - Zigeunerliebe

04.05.2017 - 19:30 Uhr

Eine programmatische Punktlandung will die Sächsische Bläserphilharmonie bei ihrem diesjährigen Konzert am 4. Mai (19:30) in der Ilmenauer Festhalle hinlegen. Im letztjährigen Konzert wurde das hoch professionell spielende und agierende Orchester in Ilmenau vom Publikum mit Bravorufen nur so gefeiert, daran will es im Frühlingskonzert natürlich anknüpfen.  Virtuos, populär, einschmeichelnd sollen die einzelnen Stücke dem Publikum ins Ohr fließen.  Mit Balkanfieber und einem Rumänischen Tanz startet das Orchester feurig ins Konzert. Gleich 6 Trompetensolisten spielen danach das berühmte „Hora Staccato“, natürlich begleitet vom Orchester. Ebenso virtuos ist der „Teufelstanz“ von Josef Hellmesberger. Jeder im Publikum kennt den danach folgenden „Walzer“ aus „Maskerade“ von Aram Chatschaturjan. Wer es verträumt romantisch mag, der kann sich kurz vor der Pause auf den Walzer „Gold und Silber“ von Franz Lehár freuen. Ungarisches Temperament erleben die Zuschauer mit dem „Ungarischen Tanz Nr.1“ von Johannes Brahms. Einer der Lieblingsfilme im Osten waren die berühmten Krimikomödien der „Olsenbande“ aus Dänemark. Die Sächsische Bläserphilharmonie spielt die jedem bekannte Titelmusik in ihrem Konzert, aber keine Sorge, Egon uns seine Kumpane werden nicht durch den Saal schleichen. Nach einer „Ungarischen Schnapsodie“ für Soloposaune und Orchester endet das Konzert dann mit der „Rumänischen Rhapsodie“ von Georges Enescu. Mehr „Zigeunerliebe“ kann es nicht geben als in diesem Konzert. Karten gibt es in der Ilmenau-Information, Geschäftsstellen Freies Wort, direkt bei der Mitteldeutschen Konzertdirektion 03681-707165 oder unter www.mkgd.de    

Programm

Thomas   Doss

 

Romanian Dance – Suite

Ouverture

 

Carl Michael Ziehrer

 

 

Samt   und Seide

Grigoras Dinicu

Hora Staccato

6 Solotrompeten + Blasorchester

 

Josef Hellmesberger

 

Teufelstanz

Aram Chatschaturjan

 

 

Walzer „Maskerade“

aus „Gajaneh“

 

Antonin Dvorak  
 
 

 

Slawischer Tanz Nr. 3

 

Franz Lehár

 

Gold   und Silber

Hans Christian Lumbye

 

 

Champagner Galopp

 

Pause

 

Johannes Brahms

 

 

Ungarischer Tanz Nr. 1

 

Neal   Hefti

Bummel zu Dritt

3 Solo-Flügelhörner +   Blasorchester

 

Bent Fabricius-Bjerre

 

Olsenbande

Klarinetten-Ensemble

 

Ennio   Moriccone

 

Gabriel´s Oboe

Solo Oboe +   Blasorchester

 

Dmitri Schostakowitsch

 

Walzer

Solo-Flöte & Solo-Klarinette + Blasorchester

 

Leonhard   Paul

 

Hungarian Schnapsody

Solo Posaune +   Blasorchester

 

Georges Enesco

 

Rumänische Rhapsodie Nr.1

 

Leitung: Stefan Diederich

Moderation: Claudia Scheibe