Bild: Wochenmarkt

Das Wappen der Stadt Ilmenau



Wappen

Das Stadtwappen von Ilmenau entwickelte sich aus dem Siegel der Stadt. Die frühesten überlieferten Abdrücke des Stadtsiegels befinden sich auf zwei Urkunden von 1472. Darauf ist zwischen zwei Türmen ein gevierter Wappenschild mit einem neunblättrigen Blattwedel darüber zu erkennen. Die Türme sollten vermutlich bei ihrer Aufnahme in das Siegel den städtischen Charakter von Ilmenau symbolisieren.

Für den Blattwedel gibt es verschiedene mögliche Erklärungen. Er könnte einen "Ylmenbaum" (Ulme) symbolisieren, auf den der Name unserer Stadt zurückgeführt wird, wie der Chronist Christian Junker um 1700 vermutet. Vielleicht ging er auch aus der Helmzier der Grafen von Käfernburg hervor, in deren Besitz sich Ilmenau bis 1343 befand und ist dann als neunblättriger Lindenzweig zu deuten. Allerdings lässt sich dieser Helmschmuck nur bis 1262 auf den Siegelabdrücken dieser Grafen nachweisen.

Der gevierte Wappenschild ist dem Henneberg-Schleusinger Wappen entlehnt. Er zeigt links oben und rechts unten (vom Standpunkt des Schildhalters aus) das Wappentier der Grafen von Henneberg: eine rotbewehrte schwarze Henne auf einem grünen Dreiberg. Die beiden anderen geteilten Felder symbolisieren das von den Hennebergern ausgeübte Amt als Reichsvögte zu Würzburg, mit dem die Verleihung der Burggrafenwürde verbunden war. Über der rot-silber geschachteten unteren Hälfte zeigen die Felder einen wachsenden Doppeladler, überhöht von einer Krone.