Bild: Städtepartnerschaft

Tîrgu-Mures

Die dritte Städtepartnerschaft Ilmenaus wurde am 24. November 1997 mit der rumänischen Stadt Tîrgu-Mures (deutsch: Neumarkt) geschlossen.

Hervorgegangen ist diese Partnerschaft aus der seit Jahren von Ilmenauer Bürgern initiierten Rumänienhilfe. Zweimal jährlich werden Hilfsgüter in Kinderheime, Krankenhäuser und an die Ärmsten in Siebenbürgen transportiert und es wurde ein Textilbetrieb mit 270 Beschäftigten aufgebaut. Anläßlich des Besuches einer Stadtratsdelegation Ilmenaus zu den Neumarkttagen in Tîrgu-Mures im Juni 1998 wurden der rumänischen Stadtverwaltung ein neuer Computer und ein Großkopierer als Geschenk übergeben. Die Oberbürgermeister beider Städte, Herr Gerd-Michael Seeber und Herr Fodor Imre, vereinbarten eine Zusammenarbeit in Form von Arbeitsgruppen auf den für die rumänische Stadt so wichtigen Gebieten,  wie 
-   Öffentlicher Nahverkehr
-   Wärmeversorgung
-   Verwaltung und 
-   Wirtschaftsförderung/ Kultur.

Das Munizipium (Stadtkreis) Tîrgu-Mures  liegt an den Ufern des Flusses Mures in der Mitte der Siebenbürgischen Hochebene (Transsilvanien) ca. 320 Meter über den Meeresspiegel. Es ist 5000 ha groß und hat 165.000 Einwohner, davon etwas mehr als die Hälfte Ungarn, 45 % Rumänen und weiterhin noch Roma und andere Minderheiten.

Seinen Ursprung hat Tîrgu-Mures als Marktstadt, erste schriftliche Bescheinigungen stammen aus dem Jahr 1300. Das spiegelt sich auch im Namen der Stadt, je nach Nationalität benutzt, wieder: Marktplatz am Mures - auf rumänisch Tîrgu-Mures, Marosvásárhely ungarisch oder deutsch  Neumarkt am Mieresch. 

Mit dem Bau der Eisenbahnverbindung in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand die neue Stadt. Im Jahr 1918 wurde die Vereinigung Siebenbürgens mit Rumänien verkündet, bis zu diesem Zeitpunkt gehörte Siebenbürgen zu Ungarn. 1939 bis 1944 wurde Nordsiebenbürgen (und damit auch Tîrgu-Mures) zeitweilig wieder Ungarn angeschlossen.

Während der kommunistischen Ära wurde die Stadt stark industrialisiert und die Einwohnerzahl stieg rasch an. Es gibt heute 88 staatliche Wirtschaftsbetriebe und fast 4000 kleinere Privatunternehmen. Im Chemiekombinat arbeiten noch 3000 Beschäftigte. Eine Modernisierung oder Investition in den Großbetrieben hat in den letzten Jahren nicht stattgefunden, so dass die Produktion nur Dank der zahlreichen gering bezahlten Arbeitskräfte aufrecht gehalten werden konnte.

Tîrgu-Mures hat mehrere Universitäten sowie ein Nationaltheater, eine Staatsphilharmonie, Museen, einen Zoo und verschiedene kulturelle Einrichtungen. Sehenswerte Gebäude sind das Kulturhaus, das Rathaus und die alte Burg. Die Stadt hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt.