Bild: Manebach, Fotograf: Werner Nickel

Ein weitverzweigtes gut ausgeschildertes Wanderwegenetz in noch intakter Natur führt den Gast auf historischen Spuren zu attraktiven Ausflugszielen rund um Manebach. So verbindet der Goethewanderweg von Ilmenau über Manebach nach Stützerbach  bekannte Goethegedenkstätten miteinander. Der kulturhistorische Lehr- und Wanderweg „Oberer Berggraben" erinnert an den Bergbau im 17. Jh. Ein Ski - Wanderweg von Ilmenau auf die Schmücke (916 m), der „Leitweg", ein behindertengerechter Panoramaweg an der Manebachs Wand sowie Radwanderwege im Ilmtal wurden angelegt. Für geologisch Interessierte gibt es den „Bergbaulich - geologisch - paläontologischen Wanderpfad". 

Markante Felsen sind an den Berghängen rund um Manebach zu finden, die schon J. W. v. Goethe inspirierten. Zu ihnen gehören der Große u. Kleine Hermannstein (Kletterfelsen am Nordhang des Kickelhahns) und der Schwalben- und Emmastein.

Zahlreiche Unterkünfte in Pensionen, Ferienwohnungen, Privatzimmern und auf dem ganzjährig geöffneten Campingplatz "Meyersgrund" bieten den Gästen einen angenehmen Aufenthalt.

Sport- und Bolzplatz, Tennisanlagen, vollautomatische Kegelbahn und gespurte Skiwanderwege sowie ein Kinderspielplatz sind vorhanden.
Eine Sporthalle, die auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann, wurde am 9. Februar 2001 der Öffentlichkeit übergeben.

Das 1996 eingeweihte "Haus des Gastes"  mit Veranstaltungsraum, Heimatstube und Gästeinformation bietet Vorträge, Konzerte, Ausstellungen u.a.m.
Von den Vereinen werden jährlich schon zur Tradition gewordene Feste gestaltet. Dazu gehören Faschingsumzug, Maibaumsetzen, Sommerfest, Sonnenwendfeuer, Martinsumzug und Weihnachtsmarkt.

Eine Besonderheit Manebachs sind zahlreiche Pflanzenfossilien, die beim Steinkohlenabbau 1695 entdeckt wurden. Hier befindet sich das einzige bedeutende Vorkommen fossiler Pflanzen in Mitteleuropa, wo seit über 300 Jahren noch in den gleichen Fundschichten wissenschaftlich beobachtet, gesammelt und geforscht wird. In der Paläobotanik hat Manebach unter den Wissenschaftlern Berühmtheit erlangt. Auch Goethe befasste sich intensiv mit dieser Wissenschaft. Er fuhr mehrmals in das Kammerberger Bergwerk ein. Zahlreiche Fundstücke Manebacher Fossilien befinden sich in seiner Sammlung und in vielen naturkundlichen Museen der Welt. Auch in der Manebacher Heimatstube sind einige interessante Stücke zu besichtigen.