Bild: Luftbildausschnitt Möhrenbach mit Wappen (720x150)

Möhrenbach



Luftbildausschnitt Möhrenbach

Möhrenbach wurde im Jahre 1374 erstmals erwähnt. Der Ort zählte zu der Grafschaft Schwarzburg und die Oberherrschaft übten einst die Herren von Berlstedt als Schwarzburger Lehnsherren aus. In der Frühzeit lebte der Ort vom Bergbau. Gefördert wurden Kupfer, Silber und Blei. Flurnamen, wie z.B. Silberberg zeugen heute noch von dem einstigen Gewerbe. Aber auch von der Forstwirtschaft und der Holzverarbeitung, ab dem 17. Jh. auch vom Weberhandwerk lebten die Menschen. Um 1690 wurde eine Glashütte erwähnt.
Von 1533 bis 1920 gehörte der Ort zum Amt Gehren im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen, danach bis 1952 zum Landkreis Arnstadt, ab 1952 zum Kreis Ilmenau und seit 1994 zum Ilm-Kreis. (Quelle: Wikipedia)
2013 gründeten die Gemeinde Möhrenbach und die Stadt Gehren eine Landgemeinde als Stadt Gehren und dem Ortsteil Möhrenbach, die am 01.01.2014 vollzogen wurde.

Auf der geologischen Grenze zwischen Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge liegt der rund 650 Einwohner zählende Ort. Man findet heute eine Vielzahl kleiner Gewerbetreibender, rege Vereine und touristische Anbieter. Umgeben von bewaldeten Höhen bis zum Rennsteig und mit klaren Bächen durchzogenen Wiesen kann man um Möhrenbach die Schönheiten der Natur genießen. Leichte Wanderrouten laden zu jeder Jahreszeit in die ruhige Umgebung ein. In wildreichen Wäldern besteht die Möglichkeit der Gastjagd. Verschiedenartige Traditionsveranstaltungen, wie Kirmes, Karneval und Silberberglauf, haben ihre Gäste aus nah und fern. Vor über 100 Jahren entdeckten bereits die ersten "Sommerfrischler" Möhrenbach.

Im Juli 2018 wurde Möhrenbach als neuer Ortsteil in die Stadt Ilmenau aufgenommen.


Der Text wurde auf der Internetseite http://www.gehren.eu/index.php?menuid=24 gefunden, abgerufen am 31.05.2018.