Bild: Rathaus am Markt

3. Stufe der Lärmaktionsplanung zur Regelung von Umweltauswirkungen und Umweltproblemen durch Umgebungslärm gemäß EU – Umgebungslärmrichtlinie

Aufgabenstellung

Nach Vorgabe der EU – Umgebungslärmrichtlinie vom 25.Juni 2002, die durch Ergänzung des Bundesimmissionsschutzgesetzes in nationales Recht überführt wurde, müssen nach bestimmten Kriterien Lärmaktionspläne aufgestellt werden. Aufgabenträger in Thüringen sind die Kommunen.

Stufenweise Bearbeitung

In einer ersten Stufe der Umsetzung war im Jahr 2008 der Umgebungslärm von Hauptverkehrsstraßen in Ilmenau zu behandeln, die mit mehr als 16.000 Kfz pro Tag bzw. 6 Millionen Kfz pro Jahr belastet sind. Eine Verkehrsbelastung dieser Größenordnung wies lediglich die Bücheloher Straße östlich der Unterpörlitzer Straße auf. Im Oktober 2008 hat der Stadtrat der Stadt Ilmenau dazu die Lärmaktionsplanung beschlossen, nachdem im Vorfeld Bürger und Behörden informiert und beteiligt wurden.

Diese Planung wurde im Jahr 2013 in einer 2.Stufe fortgeschrieben. Hierbei wurden alle Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 8.000 Kfz pro Tag bzw. 3 Millionen Kfz im Jahr einbezogen. Belastungen dieser Größenordnung weisen in Ilmenau nur klassifizierte Straßen auf, konkret Landesstraßen sowie die Bundesautobahn. Die Lärmkartierung wurde wie in Stufe 1 einheitlich für den Freistaat von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) erarbeitet und den Kommunen zur Verfügung gestellt. Auf dieser Grundlage wurde der Plan überarbeitet und den Bürgern und Behörden öffentlich vorgestellt, bevor die Beschlussfassung durch den Stadtrat erfolgte.

Die Lärmaktionspläne sind alle 5 Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten (§ 47d Abs.6 BImSchG).
Diese Überarbeitung und Fortschreibung erfolgt nun in einer 3.Stufe.

Es werden weiterhin die Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 8.000 Kfz pro Tag bzw. 3 Millionen Kfz pro Jahr betrachtet. Es wird geprüft, ob es Veränderungen bei der Zahl der betroffenen Personen gibt, ob sich Verkehrsströme verschoben haben und ob neue Lärmquellen entstanden sind. Des weiteren wird geprüft, ob die bisher durchgeführten oder geplanten Maßnahmen zur Lärmminderung ausreichend sind.
Dazu wird es wie bei Stufe 1 und 2 eine Öffentlichkeitsbeteiligung geben.

Bearbeitungsgrundlage

Im Land Thüringen hat die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) Lärmkarten für die Hauptverkehrsstraßen erstellt und die Anzahl der Betroffenen ermittelt. Diese aktualisierten Karten bilden die Grundlage der Lärmaktionsplanung. Die TLUG hat die „Lärmkarte Straßenverkehr" mit den wichtigsten Ergebnissen und Informationen der Kartierung unter

http://antares.thueringen.de/cadenza/pages/map/default/index.xhtml

öffentlich zur Verfügung gestellt.

Amtliche Bekanntmachung

zur Offenlage der Lärmaktionsplanung Stufe 3

Am 26.02.2018 wurden in öffentlicher Sitzung den Fachausschüssen des Stadtrates der Stadt Ilmenau die Unterlagen zur Lärmaktionsplanung Stufe 3 vorgestellt.
Zur Beteiligung der Öffentlichkeit liegen diese im Zeitraum

vom 12.03.2018 bis zum 13.04.2018

im Auslegungsraum der Stadtverwaltung Ilmenau (Rathaus), Zimmer128, Am Markt 7, öffentlich aus und können zu folgenden Zeiten eingesehen werden:

Montag, Mittwoch und Freitag 08:30 – 12:30 Uhr
Dienstag und Donnerstag 13:00 – 18:00 Uhr

Die Unterlagen können auch unter www.ilmenau.de Bürgerinfo – Rathaus – Informationen der Stadtverwaltung – Bauamt – Stadtplanung eingesehen werden.

Während dieses Auslegungszeitraumes können von Jedermann Anregungen zur Lärmaktionsplanung schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden.


Bereitgestellte Unterlage (die pdf-Datei wird in einem neuen Fenster geöffnet):