Bild: Festhalle

Festhalle: Erneute Steigerung der Auslastung

In der Festhalle Ilmenau fanden im Jahr 2017 insgesamt 96 Publikumsveranstaltungen statt, dies sind zwei mehr als im Vorjahr. Damit konnte die bereits erhöhte Nachfrage aus dem Vorjahr gehalten werden. Die nach einer Pause wieder aufgenommenen Veranstaltungen (Neujahrsempfang, TonART-Festival) tragen zudem zu diesem Ergebnis bei. Pro Jahr werden regelmäßig zwischen 45.000 und 50.000 Besucher gezählt.

Durch zum Teil aufwendige Auf- und Abbauarbeiten, Proben und Nutzungen der Festhalle von Vereinen für Vereinsversammlungen oder Trainingseinheiten summieren sich die Nutzungstage auf 296. Zum Vergleich:

2013: 283 Nutzungstage mit 83 Publikumsveranstaltungen
2014: 287 Nutzungstage mit 87 Publikumsveranstaltungen
2015: 286 Nutzungstage mit 86 Publikumsveranstaltungen
2016: 294 Nutzungstage mit 94 Publikumsveranstaltungen

Passend zum Charakter des Hauses und resultierend aus den Regelungen für Zuschüsse zur Nutzung aus der Festhalle (vgl. Satzung der Stadt Ilmenau über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Festhalle Ilmenau) führt die Kategorie „Konzerte, Theater, Fasching und Tanz" (51 Termine) die Statistik an. Auf Platz zwei finden sich mit jeweils 14 Veranstaltungen die Kategorien „Konferenzen, Tagungen und Empfänge" sowie „Messen und Ausstellungen" wieder. 12 Veranstaltungen wurden in der Kategorie „Schul- und Universitätsveranstaltungen" durchgeführt.

Zu den Veranstaltungen mit den meisten Besuchern (zum Teil über 1.000 Besucher) zählen weiterhin Discos, Börsen (wie Mineralien- oder Skibörsen, Nachtflohmärkte) und Jugendweihen, die schon traditionell in der Festhalle Ilmenau abgehalten werden. Bis auf das Neujahrskonzert ist ein anhaltender Rückgang der Besucherzahlen bei klassischen Konzerten zu beobachten, was durchaus auch an zahlreichen, zum Teil kostenfreien Wettbewerbsveranstaltungen liegt. Auch bei Veranstaltungen, die nicht in der Festhalle stattfinden, kommt ihr eine wichtige infrastrukturelle Funktion zu (wie beispielsweise beim Gabelbachbergrennen, als die Sanitäranlagen genutzt wurden).

Durch die seit 2017 mögliche Nutzung von Teilbereichen des Parkcafés konnten Veranstalter auf größere Nutzungsflächen zurückgreifen (Discos, PATINFO). Auch einzelne Veranstaltungen (Firmen- und Privatfeiern) wurden erst möglich durch die Nutzung dieses sogenannten Verbindungsbaus.

Weiteres Potential in der Auslastung des Hauses liegt in einer nach der Sanierung möglichen Parallelnutzung von Veranstaltungsflächen und das in der Regel werktags stattfindende Konferenz- und Tagungsgeschäft, begünstigt durch die räumliche Nähe zum ICE-Knoten Erfurt.