Bild: Ilmenau im ersten Sonnenlicht (Foto: Jens Kuhn, Manebach)

Ilmenaus OB unterstützt Aufruf für die Abschaffung von Atomwaffen

Ilmenaus Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber unterstützt mit seiner Unterschrift den Aufruf der Hibakusha (Überlebende der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki) für die Abschaffung aller Atomwaffen.
"Wir, die Hibakusha, wünschen nachdrücklich die unverzügliche Abschaffung der Atomwaffen und fordern alle Regierungen auf, einen Vertrag über das Verbot und die Abschaffung der Atomwaffen zu schließen."

Der Aufruf im Wortlaut:

Die Hibakusha fordern nachdrücklich die Abschaffung der Atomwaffen

Die Menschheit steht gegenwärtig an einem Scheidepunkt, ob sie unseren blauen Planeten mit all seinen Lebewesen retten oder weiter den Weg der Selbstzerstörung beschreiten soll.

Die zwei Atombomben, die am 6. und 9. August 1945 von den US- Streitkräften abgeworfen wurden, zerstörten Hiroshima und Nagasaki in einem einzigen Augenblick vollständig, sie töteten und verletzten unterschiedslos Hunderttausende von Menschen. Mit den verkohlten Leichen, mit Körpern, deren Haut sich abschälte, und mit Menschengruppen, die sich lautlos dahinschleppten, brach die Hölle auf Erden aus. Diejenigen, die gerade noch überlebt hatten, brachen bald einer nach dem anderen zusammen. Seit mehr als 70 Jahren kämpfen wir um unser Weiterleben, immer belastet durch Spätfolgen und die Angst vor möglichen Auswirkungen der Strahlung auf unsere Kinder und Enkel. Wir wollen, dass sich eine solche Tragödie niemals wiederholt.

Nach 11 Jahren des Schweigens und Leidens nach dem Atombombenabwurf versammelten sich die Hibakusha im August 1956 in Nagasaki und gründeten Nihon Hidankyo, die japanische Vereinigung der Verbände, in denen sich die Überlebenden der Atom- und Wasserstoffbomben organisieren. Damals gelobten wir, uns dafür einzusetzen, "die Menschheit aus der Krise zu retten durch die Lehren, die wir aus unserer Erfahrung gezogen haben, und uns damit selbst zu retten." Seitdem haben wir ständig an die Welt appelliert, dass "es niemals wieder weitere Hibakusha geben solle". Das ist der Schrei unserer Seele.

Es gibt weiter Kriege und Konflikte in der Welt, und viele Leben unschuldiger Menschen gehen verloren. Atomwaffen werden verwendet, um andere zu bedrohen. Es gibt auch Bestrebungen, neue Atomwaffen zu entwickeln. Die Zerstörungskraft der vorhandenen Atomwaffen, insgesamt deutlich mehr als 10.000, beträgt mehr als das Zehntausendfache der Bomben von Hiroshima und Nagasaki zusammen. Atomwaffen sind "Waffen des Teufels". Sie könnten die menschliche Gattung und alle anderen Geschöpfe auslöschen. Sie könnten die Umwelt zerstören und unsere Welt in einen toten Planeten verwandeln.

Die Menschen haben den Einsatz, die Entwicklung, die Produktion und den Besitz von biologischen und chemischen Waffen durch Verträge und Vereinbarungen verboten. Warum zögern wir, die Atomwaffen zu verbieten, die eine weit größere Zerstörungskraft haben als diese Waffen? Wir, die Hibakusha, appellieren an alle Regierungen, einen Vertrag über das Verbot und die Abschaffung der Atomwaffen abzuschließen.

Das Durchschnittsalter der Hibakusha beträgt jetzt mehr als 80 Jahre. Es ist unser nachdrücklicher Wunsch, noch in unserer Lebenszeit eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen, so dass die nachfolgenden Generationen niemals wieder die Hölle auf Erden erleben müssen. Sie, Ihre Familien und Verwandten, und alle  anderen Menschen sollten nicht wieder zu Hibakusha gemacht werden.

Wir glauben, dass Ihre Unterschriften unter diesem Aufruf zusammen mit den Stimmen von Hunderten Millionen Menschen auf der Welt die internationale Politik beeinflussen können. Sie werden schließlich die Zukunft unseres blauen Planeten mit all seinen Lebensformen bewahren. Wir bitten Sie nachdrücklich, Ihre Unterschrift unter diesen Appell zu setzten.