Bild: Amtshaus im Winter

Stadtporträt der Goethe- und Universitätsstadt

Die Goethe- und Universitätsstadt, ehemals Berg- und Badestadt, ist bekannt durch ihre reizvolle landschaftliche Lage am Nordrand des Thüringer Waldes im oberen Ilmtal. Die Stadt (Besiedlung) liegt 475 bis 580 m über NN im Grenzgebiet der Naturräume "Thüringer Wald" und "Thüringer Becken". Die höchste Erhebung bildet der Hausberg Kickelhahn mit 861 m.

Im GoetheStadtMuseum wird u.a. die Geschichte der Stadt am "Ulmenfluss" oder am "strömenden Gewässer" von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 1302 bis zu ihrer Stellung als Exklave des Herzogtums Sachsen-Weimar beschrieben.

Goethe auf der Bank vor dem Amtshaus
Goethe auf der Bank vor dem Amtshaus
Thermometersäule
Thermometersäule
Ziegenbrunnen
Ziegenbrunnen
Apothekerplatz
Apothekerplatz
Detail am Rathaus
Detail am Rathaus
Hennebrunnen
Hennebrunnen

Die Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau befindet sich am Nordhang des Thüringer Waldes in ca. 500 m Höhe und erwartet Gäste mit einem attraktiven Spannungsfeld zwischen der Natur des Thüringer Waldes einerseits und der historischen Altstadt mit vielfältigen Einkaufsmöglich­keiten andererseits. Einen reizvollen Kontrast bildet der Campus der Technischen Universität als Forschungsstandort und die Verbindung Ilmenaus zu Johann Wolfgang von Goethe, in den beiden städtischen Museen und dem Goethehäuschen auf dem Kickelhahn.

Auf kulturellem Gebiet zählt Ilmenau zu den Goethe-Städten Deutschlands. Untermauert wird dies beispielsweise mit dem GoetheStadtMuseum im Amtshaus. Die Dauerausstellung präsentiert Goethe als Dichter, Beamten und Naturforscher. Als zweites städtisches Museum der Stadt erwartet den Besucher das Jagdhaus Gabelbach mit einer Ausstellung zu Goethes naturwissenschaftlichen Studien. Stadt und Landschaft inspirierten Johann Wolfgang von Goethe zu zahlreichen Werken. Insgesamt weilte er 26 mal in Ilmenau und verbrachte hier auch seinen letzten Geburtstag. Am 6. September 1780 schrieb Goethe auf die innere Bretterwand der damaligen Jagdaufseherhütte auf dem Kickelhahn das Gedicht Wandrers Nachtlied: „Über allen Gipfeln ist Ruh...". Die Verse können in dem frei zugänglichen Goethehäuschen in verschiedenen Sprachen nachgelesen werden.

Umgeben von Hügeln und Bergen ist Ilmenau ein idealer Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen in den Thüringer Wald. Der 20 km lange Goethewanderweg, ein Qualitätsweg nach „Wanderbares Deutschland", verbindet die Aufenthaltsorte des Dichters zwischen Ilmenau und Stützerbach und ist der wichtigste Teil eines 370 km langen Wanderwegenetzes. Darüber hinaus erwarten den Radler beispielsweise der Ilmtal-Radwanderweg und der Gera-Radweg.

Durch den Bob- und Rodelsport war und ist Ilmenau international bekannt. Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer ist das Rodeln möglich! Die Bahn bietet auf einer Länge von 460 m mit 8 Kurven jede Menge Fahrspaß für Freizeitrodler. Mit dem Freizeitstart ist sie ganzjährig auch für interessierte Neugierige geeignet, die einen Rodel auf der Bahn mit 11% Gefälle ausprobieren möchten. Testen Sie dieses Freizeitver­gnügen der ganz besonderen Art.