Bild: 3. Kunstweg

1. Ilmenauer Kunstweg

Die kleine Galerie präsentierte vom 15. Mai - 16. Juni 2000 Plastiken und Installationen des im thüringischen Wünschendorf arbeitenden Bildhauers Volkmar Kühn. In Verbindung mit der Ausstellung wurde ein Weg mit mehreren Plasten des Künstlers durch Ilmenau geführt.

1
Königseeer Pferd, 1999, Bronze,
Höhe 200 cm
6
Begegnung, 1999, Bronze,
Höhe 200 cm
2
Sonntagnachmittag, 1982/85, Bronze,
Höhe 140 cm
7
Stehendes Pferd, 1998, Bronze,
Höhe 75 cm
3
Mildenfurther Kreuzmensch, 1995/99, Bronze,
45 x 120 cm
8
Hund, 1995, Bronze, Höhe 66 cm
4
Am Weg, 1995, Bronze,
105 x 140 cm
9
o.T.(Pferdeköpfe), 1992/94, Bronze,
Höhe 45 cm
5
Aufschauender, 1995, Bronze,
Höhe 200 cm
10
Stierköpfe, 1998, Bronze,
Höhe 45 cm


Der Kunstweg beginnt im Hof der Alten Försterei, führt über den Wetzlarer Platz und durch die Spitalstraße zum Kirchplatz. Er geht weiter zum Apothekerbrunnen und durchläuft die Fußgängerzone bis zur Sparkassenpassage. Dabei berührt er den im Stadtbild bereits vertrauten "Ziegenbrunnen" und bezieht als Standorte kleinerer Arbeiten das Cafe der Verkaufsgalerie Arche sowie die Eingangshalle des Hotel Lindenhof ein.

Die Initiatoren des mit dem Titel "Kunstwege durch Ilmenau" umschriebenen Projekts gehen von der Überzeugung aus, dass Kunst in Ilmenau auch ausserhalb der begrenzten Möglichkeiten der Kleinen Galerie Funktion und Bedeutung haben, dass Kunst in die gesamte Stadt einbezogen werden kann. Sie möchten helfen, die Stadt über die nüchterne Funktionsgerechtigkeit ihrer Aufgaben hinaus als Ort der Sozialisation und der Kommunikation erlebbar zu machen. Da Kunst im öffentlichen Raum den jeweiligen Standort aus seiner Anonymität befreit und unter einem neuen Blickwinkel in das Bewußtsein ihrer Bürger rückt, vermag sie auch, die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt zu unterstützen.

Möge die Idee des ersten Ilmenauer Kunstweges wachsen und Freunde gewinnen. Besonderer Dank gilt dem Bildhauer Volkmar Kühn für die Bereitstellung seiner Arbeiten und seinem uneigennützigen Bestreben, einen Beitrag für die Kultur in Thüringen zu leisten.