Bild: Festhalle

Festhalle Ilmenau

Zur Geschichte


Erste Ideen zum Bau eines „Festspielhauses" stammen aus dem Jahre 1931. Diese mussten auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage zu jener Zeit jedoch scheitern.
Die Idee wurde 1935 wieder aufgegriffen, da es in Ilmenau nach wie vor an einem geeignet großen Raum für Theater, Konzerte und größere Veranstaltungen fehlte. Eine erste Aussprache zum Saalbauprojekt fand am 27. August 1936 statt.
Nach Klärung der Finanzierung und anderer fachlicher Details wurde der Architekt Flemming aus Weimar mit der Ausführung des Projektes beauftragt.

Stadtpark und Festhalle 1939


Die Vorbereitungen für den Bau begannen im August 1937. Hierzu wurde die benötigte Fläche am „Wellenbadgrundstück" gerodet.
Die Grundsteinlegung erfolgte am 19. September 1937. 90 Bauarbeiter und 20 Zimmerleute arbeiteten von nun Tag und Nacht. Das Richtfest konnte schon am 4. Februar 1938 gefeiert werden.
Am 6. Juli 1938 wurde die Festhalle mit Parkgaststätten offiziell eröffnet. Als Ehrengäste waren zahlreiche Persönlichkeiten von Partei, Staat, Wirtschaft, Militär und Behörden geladen.
Die Bau- und Einrichtungskosten betrugen insgesamt 840.000 Reichsmark.

Stadtpark und Festhalle 1940


Die Festhalle Ilmenau wurde fortan für Veranstaltungen des öffentliche Lebens regionaler und überregionaler Art genutzt. Die Parkgaststätte wurde verpachtet.

Als Folge des 2. Weltkrieges wurde der Gebäudekomplex 1942 an die Wehrmachtsverwaltung übergeben und bis 1945 als Lazarett genutzt. Bereits während dieser Zeit gingen Großteile des Inventars verloren. Von April bis Juli 1945 diente das Haus der US-Armee als Speiseraum, Casino und Gastwirtschaft. Nach Abzug der Amerikaner blieb das Haus unbewacht und wurde geplündert.

Stadtpark und Festhalle 1955


Bereits am 30.09.1945 fand wieder eine Tagung in der Festhalle statt. Die Parkgaststätten wurden bis 1992 verpachtet und gastronomisch genutzt. Seit 1994 befindet sich in den Räumlichkeiten eine Diskothek.
Die Festhalle wurde 1949 als Kreiskulturhaus Mittelpunkt des politischen und kulturellen Lebens der Stadt und des Kreises Ilmenau.

Stadtpark und Festhalle 1960


In den Jahren 1949, 1973 und 1985 wurde das Haus umfangreich saniert. In den Kellerräumen der Festhalle nahm am 19.04.1994 das Stadtarchiv nach Rückführung vom Landkreis seinen regulären Dienstbetrieb auf.
Am 14.12.1994 zerstörte ein Brand das Verbindungsgebäude zwischen Festhalle und Parkgaststätten. Das gesamte Haus wurde dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen. Erst im Mai 1995 wurden die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. 1998 konnte die Toilettenanlage erneuert und der Platz vor der Festhalle neu gestaltet werden.

Stadtpark 2005


Hier fand im Vorfeld der friedlichen Revolution am 27.10.1989 das erste öffentliche Forum engagierter Bürger mit der politischen Führung statt. Der Platz vor der Festhalle war Veranstaltungsort mehrerer Großkundgebungen für Freiheit und Demokratie mit bis zu 25.000 Teilnehmern aus Ilmenau und Umgebung.
Seit dem 02.10.2013 erinnert die Gedenktafel „Wir sind das Volk" an die Zeit der politischen Wende.

Gedenktafel zum Tag der Deutschen Einheit