Bild: Rathaus

Namenserteilung

Erteilung eines Ehenamens (Einbenennung)

Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für sein Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind ihren Ehenamen erteilen. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Kind in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben.

Benötigte Unterlagen:

  • Eheurkunde
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Haushaltsbescheinigung vom Einwohnermeldeamt
  • Negativbescheid bezüglich des Sorgerechts vom Jugendamt oder Scheidungsurteil mit Sorgerechtsreglung

 

Erteilung des Familiennamens des nicht sorgeberechtigten Elternteils

Der allein sorgeberechtigte Elternteil, in der Regel ist dies die Mutter, kann dem Kind den Namen des nicht sorgeberechtigen Elternteils, also des Vaters, erteilen. Die Namenserteilung bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils und der Einwilligung des Kindes, wenn dieses das fünfte Lebensjahr vollendet hat. Die Namenserteilung setzt voraus, dass der Vater seine Vaterschaft zu dem Kind rechtlich anerkannt hat.

Benötigte Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Vaterschaftsanerkennung
  • Geburtsurkunde des Vaters und der Mutter